Home

Die stART Foundation dient der Förderung junger Kunst

Der Stiftungszweck wird insbesondere durch folgende Maßnahmen verwirklicht:

  • Finanzielle und ideelle Unterstützung an Künstler*innen, kuratorische Förderung und Bereitstellung von Ausstellungsflächen europaweit
  • Heranführung junger Menschen an die Kunst – Kunst nahbar machen
  • Durchführung und Förderung von Artist in Residence

Sollten Sie sich als Künstler*in für ein Projekt bewerben wollen, erhalten wir hierzu gerne Ihre Bewerbung.

Mittelverwendung

Die stART Foundation fördert mit Ihren Spenden die Projekte junger Künstler*innen und ermöglicht ihnen die Umsetzung von Arbeiten, Ausstellungsprojekten sowie Publikationen und Artist in Residence. Die Mittel dienen dem Ausbau der kulturellen Förderung, im Jahr 2021 mit folgendem Fokus:

Ein internationales Ausstellungsprojekt mit Künstler*innen aus Kairo, Dresden und Leipzig.

Lanciert und kuratiert von Gabriela Kobus und StudioKhana.

Für den INFORMAL CITY PARK lädt Gabriela Kobus die Kurator*innen und Künstler*innen ein, zu den Arbeitsbegriffen “Vergnügungspark im Slum“ zu arbeiten. Während Vergnügungspark für die Sehnsucht und das Bedürfnis nach Spiel, Zerstreuung, Alltagsflucht und Vergnügen steht – ganz unabhängig von den Lebensumständen der Menschen – greift “Slum” die Thematik der informellen Siedlungen, Barackenstädte und Slums, wie sie in urbanen Ballungszentren weltweit vorzufinden sind, auf.

Mit dem INFORMAL CITY PARK Ausstellungsprojekt in der a&o Kunsthalle Leipzig werden die Möglichkeiten eines künstlerischen Umgangs mit diesen Begriffen ausgelotet, ihre Widersprüche und Zusammenhänge untersucht. Wie kann diese Ideenskizze weiterentwickelt werden?

Bleibt sie ein abstraktes Feld künstlerischer Überlegungen oder wird der INFORMAL CITY PARK eines Tages ein „realer“ Park in einer Stadt werden?

Megacities sind riesige, wuchernde Gebilde jenseits des menschlichen Maßes, aber im Allgemeinen sind Städte eine Grundlage sozialen Lebens und mit den Bedürfnissen ihrer Bewohner*innen eng verknüpft. Ein Blick auf bestehende Vergnügungsparks in unterschiedlichen Vierteln großer Städte kann interessant sein. Mit den Veränderungen in der Struktur einer Stadt tauchen Fragen nach Veränderungen in bestehenden Vergnügungsparks, beispielsweise von formell zu informell auf. Wie wirkt sich dies auf die Struktur des Raumes und die Psychologie der Menschen aus, die mit ihm interagieren?

Sowohl Slums als auch die großen “Themenparks” können als Systeme, in denen sich riesige Menschenmengen auf engem Raum bewegen, betrachtet werden. Im einen Fall erscheint der Raum strukturlos und autonom funktionierend, die Menschen sich selbst überlassen – im anderen Fall ist der Raum bis ins kleinste Detail durch Regulierung geordnet, Menschenmassen werden gesteuert und manipuliert.

Das Bedürfnis nach Alltagsflucht und Vergnügen steht als gemeinsamer Nenner, universell und systemunabhängig, zur Diskussion.

 

Kuratoren: Team StudioKhana (Kairo), Gabriela Kobus

Teilnehmende Künstler*innen: Heba Mohamed (Kairo), Rana Samir (Kairo), Sanabel Gabr (Kairo)

Omar Abd El-Baky (Kairo), Grit Aulitzky (Dresden), Layla Nabi (Dresden), Gabriela Kobus (Leipzig), Konrad Hanke (Leipzig)

Indoor Paintings

Facades

Exhibitions

Geschäftsführung

Tanja Heuchele

Tanja Heuchele hat mit dem Projekt art&o im Jahr 2018 den Grundstein für die a&o Kunsthalle und die zahlreichen Projekte im Bereich Kunst am Bau gelegt. Ihre Leidenschaft ist es jungen Künstler*innen eine Plattform zu bieten und Synergien zwischen Kunst und Tourismus zu schaffen. Seit dem 30.11.2018 bietet die a&o Kunsthalle in Leipzig einen flexiblen und vielseitig angelegten Kunst- und Kulturraum unter ihrer Leitung. Tanja Heuchele hat Übersetzungswissenschaften mit Schwerpunkt interkulturelle Kommunikation in München studiert und spricht Deutsch, Englisch und Spanisch.

Stiftungsvorstand

Michael Abel

Michael ist Partner bei TPG, eine der führenden globalen Private Equity Firmen mit einem verwalteten Vermögen von rund 119 Milliarden US-Dollar. Er hat das Geschaeft von TPG Real Estate in Europa mitaufgebaut und ist Mitglied des Investment Committee von TPG Real Estate und Mitglied des Executive Committee von TPG Europe. Er ist Mitglied des Aufsichtsrates mehrerer Portfoliounternehmen, darunter A&O Hostels, die größte Hostel-Plattform Europas, Campo Properties, ein Wohn- und Studentenwohnunternehmen in Portugal, und Campus Living, eine Studentenwohnheimplattform in Deutschland. Er ist Aufsichtsratsvorsitzender der Tempore Properties SOCIMI, einer der führenden boersennotierten Wohn-Plattformen in Spanien, und ist Vorstandsmitglied der Great Ormond Street Hospital Charity, eine gemeinnützige Stiftung zur Unterstützung schwerkranker Kinder. Er hat ein Diplome de Grande Ecole und einen MSc in Management von ESCP Europe und spricht Deutsch, Spanisch, Englisch, Portugiesisch und Französisch.

Oliver Winter

Oliver Winter ist als einer der „Väter der deutschen Hostelidee“ der Gruender und Impulsgeber der a&o-Kette. Seine Vision einer bezahlbaren Unterkunft im Stadtzentrum mit der sozialen Hostelfeeling-Komponente ist wahr geworden. Er hat das Konzept als erfolgreichen Budgetketten-Selbstläufer deutschlandweit etabliert. Mit dem Einstieg von TPG Real Estate ebnet a&o den Weg für eine europaweite Marktführerschaft im Individual- und Jugendreise-Segment. Dabei kümmert sich Oliver weiterhin um die Repräsentanz und Stärke seiner Marke und um das Wohl der Mitarbeiter, die a&o zum Erfolg führen.

Kontakt